DER STRAND

Der Strand Amlyros befindet sich innerhalb des Stadtbezirkes von Agios Nikolaos, in dessen südlichem Teil, etwa 2.5 km vom Stadtzentrum entfernt. Benannt ist der Strand nach dem Fluß Almyros, welcher ins Meer mündet und in seinem Delta ein unter Naturschutz stehendes Wasserbiotop birgt. In seinem Sumpfgebiet gibt es ein kleines Schilf und eine leicht salzige Quelle von hoher Leistungkraft, welche den Fluss und den am Flußufer entlang bestehenden See, mit Wasser versogt, um dann kraftvoll in eine Bucht, südlich des Sandstrandes zu fließen. Besonders sind auch die verschiedenen Sorten typischer Mittelmeer-Vegetation, welche innerhalb und neben dem Schilf bestehen und somit die Vielfalt rarer Pflanzen und Tiere vergrößern.

Der Zugang zum Strand Almyros ist recht einfach, da er sich direkt unterhalb der zentralen Strasse befindet. Man kann ihn zu Fuss erreichen, indem man vom Busbahnhof der Küste entlang bis zum Schilf läuft. Parkmöglichkeiten gibt es ebenso, am östlichen Teil der Straße, entlang des Wasserschutzgebietes.

In der Umgebung des Strandes, in einem Radius von einem Kilometer gibt es keine störende Industrie oder nennenswerte Kultivierung, abgesehen von kleinen Gärten und kleineren

  • Organized

  • Blue Flag

  • Sandy

  • WC

  • Parking

  • Life Guard

  • Shower

  • WiFi

Bilder

Merkmale der Stadtgemeinde AGIOU NIKOLAOU

Die Stadt Agios Nikolaos befindet sich in der Region Kretas und ist die Hauptstadt der Präfektur Lasithi. Die Gesamtfläche des Stadtbezirkes beläuft sich auf 511, 99 km². Zu diesem gehören die Gemeinden Kritsas, Elounta, Limnon, Kalou Choriou, Vroucha, Skinia, Louma, Senion, Exo Potamon, Krousta, Exo Lakonion, Mesa Lakonion, Prinas, Neapolis und Vrachasiou. Ihr Stadtkern befindet sich in Agios Nikolaos, wohingegen sich ihr historischer Zentrum in Neapolis befindet.

An der Stelle, wo sich heute die moderne Stadt Agios Nikolaos befindet, stand in der Antike die Stadt “Lato pros Kamara” in voller Blüte. Sie befand sich auf dem Hügel zwischen dem See und dem Yachthafen, wobei uns nur äußerst wenige Funde und Ruinen aus ihrer Zeit vorliegen. Die Stadt “Lato pros Kamara” war lange Zeit der Hafen der bedeutsamen dorischen Stadt mit dem Namen “Lato” (Lato oder Etera), welche sich in der Nähe von Kritsa (und etwa 10 km südlich von Agios Nikolaos) befindet.

Im Jahre 1206 errichtete der genuatische Hauptanführer der Piraten, Errikos Peskatore, eine Festung an der Stelle, wo sich heute das Präfekturgebäude befindet, auf dem Hügel Kefali. Aufgrund des einmaligen Ausblicks von der Festung auf die gesamte Bucht hinaus, wurde sie Mirabello genannt. Die Festung muss zu ihrer Zeit sehr imposant und mächtig gewesen sein, da die gesamte Provinz von Agios Nikolaos nach ihr benannt wurde (Mirabello). Innerhalb der Festung gab es ein Salzlager, in welchem äußerst sorgsam das wertvolle Produkt aus den Salinen Eloundas gelagert wurde.

Die Mirabello Festung wurde mehrmals zerstört. Im Jahr 1303 von einem Erdbeben und im Jahr 1537 von Piraten. Sie wurde jedoch jedesmal wiedererichtet. Zu ihrer kompletten Zerstörung kam es im 17. Jahrhundert, als sie von Osmanen angegriffen und letztlich, nach vorangegangenem Verrat, von diesen erobert wurde.

Nach der türkischen Eroberung, fungierte die Festung weiterhin als Provinzkern und wurde anfangs auch weiterhin bewohnt. Allmählich jedoch verwüstete sie vollständig. So gibt es Überlieferungen der völlig aufgegebenen Stadt, wohingegen der Hafen weiterhin für den Export der lokalen Produkte der Region, hauptsächlich Johannisbrotbaum, genutzt wurde. Aufgrund der nicht existierenden Lagerräume, sollen Überlieferungen zu Folge, die Produkte zum Großteil im Freien angesammelt worden sein, manchmal sogar in den vier Kirchen vom damaligen Agios Nikolaos.

 Nach der griechischen Revolution, welche 1866 began und letztlich zur Befreiung Griechenlands von den Osmanen führte, began erneut die Besiedlung von Agios Nikolaos. Anwohner aus Kritsa, manche Sfiakianer und alle, im Schifffahrtsversand im Osten Kretas Tätigen, bewohnten die damals vollständig verwüstete Siedlung Mandraki, welche sich im Laufe der Zeit zur heutigen Stadt von Agios Nikolaos entwickelte.

Der Name Agios Nikolaos ist nicht besonders alt und geht auf die gleichnamige , nach der Bauform Basilika erstellten Kirche mit einer Kuppel, zurück. Diese befindet sich auf der Halbinsel Ammoudi, gegenüber von der Küstenstrasse.

Der Tourismus begann in Agios Nikolaos in den 60er Jahren, und somit viel früher als in anderen Regionen Kretas. Das erste grosse Hotel begann seinen Betrieb ungefähr im Jahre 1965. Bis heute empfängt es jährlich Tausende von Touristen während der Sommersaison. Hinzu kommen Elounda, Plaka im Norden und Istro mit Kalo Chorio im Süden.

Die restlichen Dörfer auf den Hügeln und in den Bergen um Agios Nikoalos sind bis heute vom Tourismusleben unberührt geblieben und verleihen somit dem Besucher die Möglichkeit, ein Bild des tatsächlichen Alltags und Lebens auf Kreta zu erfahren.

Die heutige Stadt wurde da errichtet, wo sich einst die antike Stadt Lato pros Kamara befand. Aus ihrer Zeit gibt es im Bereich des Flusses diverse Funde, so etwa Statuen, Inschriften und zahlreiche Grabstätten. Die Grabbeigaben, welche teilweise interessant sind, sind im archäologischen Museum ausgestellt.

Besonders interessant ist das Denkmal Spinalonga, eine natürlich geschützte Insel, welche in der Vergangenheit als Leprakolonie genutzt wurde. Desweiteren, gibt es das Füllhorn Amalthias, eine Skulptur, welche von den renomierten einheimischen Künstlern, den Brüdern Sotiridi, kreeiert wurde und im Freien, in einem aus Stein errichteten Atrium, direkt am Meer ausgestellt ist.

Ebenso kann man in Elounda die unversehrten und bekannten Windmülen besuchen. An der Stelle “Kanali”, gibt es in Elounda drei Windmühlen mit einem kreisförmigen Grundriss, welche somit zum “runden” oder zum sogenannten “xetrocharis” (äußerst typisch für die Windmühlen der Agäis) Windmühlentyp gehören. Sie wurden Anfang dieses Jahrhunderts erbaut.

Die Strandeigenschaften

Der Strand Amlyros befindet sich innerhalb des Stadtbezirkes von Agios Nikolaos, in dessen südlichem Teil, etwa 2.5 km vom Stadtzentrum entfernt. Benannt ist der Strand nach dem Fluß Almyros, welcher ins Meer mündet und in seinem Delta ein unter Naturschutz stehendes Wasserbiotop birgt. In seinem Sumpfgebiet gibt es ein kleines Schilf und eine leicht salzige Quelle von hoher Leistungkraft, welche den Fluss und den am Flußufer entlang bestehenden See, mit Wasser versogt, um dann kraftvoll in eine Bucht, südlich des Sandstrandes zu fließen. Besonders sind auch die verschiedenen Sorten typischer Mittelmeer-Vegetation, welche innerhalb und neben dem Schilf bestehen und somit die Vielfalt rarer Pflanzen und Tiere vergrößern.

Der Zugang zum Strand Almyros ist recht einfach, da er sich direkt unterhalb der zentralen Strasse befindet. Man kann ihn zu Fuss erreichen, indem man vom Busbahnhof der Küste entlang bis zum Schilf läuft. Parkmöglichkeiten gibt es ebenso, am östlichen Teil der Straße, entlang des Wasserschutzgebietes.

 In der Umgebung des Strandes, in einem Radius von einem Kilometer gibt es keine störende Industrie oder nennenswerte Kultivierung, abgesehen von kleinen Gärten und kleineren Flächen mit wenigen Olivenbäumen. Im Grunde genommen, handelt es sich um eine touristische Umgebung mit zahlreichen Hoteleinrichtungen und Ferienwohnungen.

Der Strand ist sandig und seine äußerst flach zugänglichen Gewässer, sind meist ruhig, da sich der Strand praktisch in einer geschlossenen Bucht befindet. Desweiteren ist das Meerwasser an manchen Stellen sehr kalt, was auf den Fluss Almyros, mit seinen sehr hohen Eukalyptusbäumen, dem Schilf und den Palmen Phoenix Theofrasti, zurück zuführen ist.

Distanzen im Umkreis des Strandes :

60,3 km vom internationalen Flughafen von Heraklion

2,5 km vom Stadtzentrum von Agios Nikolaos

3,5 km vom archäologischen Museum in Agios Nikolaos

STRANDORDNUNG
Allgemeine Informationen:

Strandöffnungszeiten: täglich von 10:30 - 17:30.

Ihre Meinung und Zufriedenheit sind uns sehr wichtig.

Helfen Sie uns diesbezüglich, indem Sie den entsprechenden Fragebogen ausfüllen. Diesen finden sowohl an der Rezeption als auch auf unserer Website www.costanostrum.org, darüber hinaus können Sie den Fragebogen mit der entsprechenden Handy Applikation „Costa Nostrum“ herunterladen.

Die Standeinrichtung (Liegestühle, Tische, Stühle, Strandschirme und Aschenbecher) ist Eigentum des Candia Maris Hotels .

Bei Verlust von Wertgegenständen, übernimmt das Hotel keine Haftung.

Hygiene und Sicherheit, Umweltschutz und Sauberkeit des Strandes

Halten Sie sich bitte immer an die Anweisungen der Rettungsgesellschaft.

Schwimmen Sie immer der Küstenlinie entlang und wenn möglich, nicht alleine.

Halten Sie das Blickfeld des Rettungsschwimmers und dessen Notweg stets frei .

Alkohol – und Drogenkonsum sind nicht gestattet.

Zigaretten sind ausschließlich in den dafür vorgesehenen Aschenbechern zu entsorgen (keinesfalls sind sie am Sandstrand oder ins Meer zu werfen).

Glasgegenstände, Verpackungen und sonstige Abfälle sind ausschließlich in die dafür vorgesehene Behälter zu entsorgen.

Es ist untersagt, jegliche Art von Gegenständen ins Meer zu werfen oder am Strand zu hinterlassen.

Feuer am Strand ist verboten .

Das Benutzen von Schampoo und Duschgel ist aus ökologischen Gründen an den Strandduschen untersagt.

Wir bitten darum, mit den Pflanzen und der Strandvegetation sorgsam umzugehen.

Der Strandverwalter übt das Hausrecht aus.

Insbesondere kann er Badegästen bei Trunkenheit oder Drogenkonsum kurzfristig oder dauerhaft das Strandrecht verweigern.

Wir bitten unsere Badegäste zur Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung beizutragen.

Aus ökologischen Gründen ist es verboten, Sand vom Strand zu entwenden .

Ergebnisse der Qualitätskontrolle des Meereswassers

In diesem Abschnitt werden alle Messungen registriert, die vom Verwaltungsträger des Strandes durchgeführt werden.

Der Träger muss für mindestens 5-6 Messungen während der touristischen Saison verantwortlich sein.

Nach einer Meldung über Wasserverschmutzung oder nach einem Unfall innerhalb oder in der Nähe der Strandzone muss auch eine Messung unbedingt stattfinden.

Die Messungen müssen von einem zertifizierten unabhängigen Träger durchgeführt werden.

 

a/a

Ort der Stichprobenentnahme

Messungsdatum

Messungsergebnisse

(cfu/100 ml)

Messungsunternehmen

Enterocci Esherichia Coli
1

Meer des Almyros

19-05-15 0 0

ANALYTIKON LABOR

2          
3          
4          
5          
6          
  Durchschnittlich Salzigen des Strandes Almyros    0  0  

Das unendliche, salzhaltige Wasser sprudelt aus der Quelle des Almyros und aus dem Schilf, dessen Binsen und Bambus. Am Rande des Strandes gibt es die kleine Kirche “Analypseos”, welche im tiefen Schatten der imposant hohen Eukalyptus – Bäume liegt.

Um den Strand Almyros und dessen Wasserbiotop liegt mysteriöses in der Luft. Ein Gebiet voller Sagen. Es gibt Erzählungen von Feen, welche die hellen Mondnächte an den Quellen waschen und die Stimmen der unvorsichtigen Passanten einnehmen. Weiter erzählt man, dass sie das Schicksal der Frauen verbessern, welche am Wasser ihre Wollkleider und ihre sorgsam angefertigten Stickereien (quasi ihre Mitgift) waschen, indem sie ihnen Charismen verleihen und das Schicksal der ledigen Frauen zu ihrem Guten zu verbessern.

Abgesehen von den Mythen, war der Strand von Almyros für viele Jahrzente der Ort, an dem sich die Frauen aus der weiteren Umgebung trafen, um ihre Wäsche im klaren Flusswasser, inmitten des Bambus und der hohen Eukalyptusbäume, zu waschen. So verbrachten sie den ganzen Tag, singend und unter den Bäumen essend, am Fluss. Schon damals galt das Schilf, direkt am Strand Almyros, zu den bedeutsamsten Wasserbiotopen von Agios Nikolaos.

Meeresfauna und -flora des Strandes des ALMYROY

Almyros ist der längste Sandstrand des Stadtbezirkes von Agios Nikolaos. Zudem ist es der populärste Strand für die Anwohner der Umgebung. Zu seinen Besonderheiten zählen seine Sandhügel und das bedeutsame Wasserbiotop, die Quelle und das Schilf von Almyros, Agiou Nikolaou.

Die Unterwasserlandschaft ist sandig, wohingegen es an manchen Stellen, hauptsächlich in seinem östlichen Terrain, Tanggras (Cymodocea nodosa) gibt. In dem Gebiet der Strandmündung, bilden sich Formungen grüner Makroalgen und das Wasser hat einen leichten Salzgehalt.

Auf den Tanggras-“Wiesen” und in deren Umgebung, kann der Besucher die “Spaziergänge” der Seesterne und Muscheln beobachten und Fische, die typischerweise an sandigen Meeresgründen vorkommen. So etwa Marmorbrassen, Großkopfmeeräschen, Seebärsche, Seezungen und Papageifische. Im westlichen Bereich des Meeres ist der Grund felsig. An dieser Stelle trifft man auf Seeigel und Fische, die an Gewässern mit felsigen Meeresböden leben, so etwa Goldstriemen (oder auch Goldstriembrassen genannt), Kaninchenfische, Skorpidia und junge Zackenbärsche, welche sich sorgfältig in den Felsrissen und -spalten verstecken.

Landfauna und –flora des Strandes des ALMYROS

In den Sandflächen, welche sich in dem Gebiet zwischen Strand und Wasserbiotop befinden, gibt es verschiedene Pflanzenarten, welche im Sand leben. So etwa sind erwähnenswert die Strandlilie, eine einzigartige weiße Lilienart, welche im August blüht, die, nur am Meer vorkommende Kermeseiche, sowie kleine, leicht grüne Sträucher mit lila Blüten und die Sandpflanzen (“Ammophili”), welche äußerlich dem Weizen ähnelt.

Ermittlung der (ökologischen) Tragfähigkeit des Strandes

Über den Begriff „Tragfähigkeit“ gibt es in der internationalen Bibliographie viele verschiedene Definitionen, die jedoch alle zwei zentrale Grundgedanken gemeinsam haben:

Erstens, das biophysische Element, bezogen auf die Erhaltung der Unversehrtheit der natürlichen Ressourcen, in diesem Fall, des Strandes.

Diesbezüglich gibt es eine Obergrenze, die nicht überschritten werden darf, da sonst das Ökosystem extrem belastet wird.

Zweitens, das Element der Behaviorismus / Verhaltens, welches die Fähigkeit des Freizeitverhaltens – der Freizeiterfahrung widerspiegelt. Obwohl es bis heute weder eine allgemein anerkannte Defintion, noch einen allgemein anerkannten Bestimmungsprozess der Tragfähigkeit gibt, wird diese für jeden einzelnen Strand ermittelt. Dies erfolgt durch die Zusammensetzung der jeweiligen, in der internationalen Bibliografie, erwähnten Bestimmungungsprozesse, welche als Hauptkriterien den bestmöglichen Schutz und die Erhaltung der natürlichen Umgebung und Ressourcen gemeinsam haben.

Zur Bestimmung der Tragfähigkeit des konkreten Strandes wurden folgende Informationen und Daten berücksichtigt:

Anwendung diverser, in der internationalen Bibliographie beschriebenen, Berechnungsmethoden

Geltende Gesetze

Geographische Lage des Strandes

Die etwaige Existenz bedrohter Tierarten im Strandgebiet

Die Fauna und Flora der Umgebung

Die Naturbelastung des Strandes

Die bestmögliche Bedienung der Badegäste des Strandes.

Der Umweltschutz und die Erhaltung der Naturressourcen des Strandes

Sicherheitsnormen und leichter Strandzugang für die Besucher

Existenz fester Einrichtungen und die Perspektive, neue Einrichtungen, so etwa Toiletten, zu konstruieren

Die Gesamtfläche des Strandes beläuft sich auf etwa 5.980 m2.

Wendet man die, in der internationalen Bibliografie anerkannten Bestimmungungsprozesse für die Ermittlung der (ökologischen) Tragfähigkeit auf den konkreten Strand an, so ergibt als Obergrenze seiner Tragfähigkeit die Anzahl von 1260 Badegästen.

Die insgesamt 140 Sonnenschirme, welche den Hotelgästen zur Verfügung gestellt werden und die dazugehörigen 280 Liegestühle, kommen mit maximal 280 Badegästen gleich, was deutlich unter der Tragfähigkeit des Strandes liegt.

 

Nachhaltige Abfallverwaltung

Ziel des empfohlenen Verwaltungsplanes ist es vor allem die bestmögliche nachhaltige Abfallverwaltung der von den Gästen, während ihres Strandbesuchs produzierten Abfälle, zu gestalten.

Die Strandverwalter des jeweiligen Strandes müssen geeignete Abfallbehälter aufstellen, so dass zur Aufbereitung und Wiederverwendung der Abfälle angespornt wird und gleichzeitig die Bedürfnisse des Strandes gedeckt werden, sprich der Strand sauber bleibt.

Es wird empfohlen, dass an jedem Strand, ob organisiert oder nicht und unter Anbetracht der jeweiligen Besucherzahlen, mindestens blaue Recyclingmülltonen für Verpackungsmaterialien, braune Behälter für organischen Grünabfall und letztlich grüne Behälter für Restmüll, vorhanden sind.

Desweiteren müssen sich die jeweiligen Strandverwalter, ob öffentliche Träger oder Privatpersonen, mit der akuten Problematik auseinandersetzen , welche aus der Tatsache entsteht, dass Badegäste Zigarettenkippen leider oft am Strand oder gar im Meer „entsorgen“. Ein Lösungsvorschlag für die organisierten Strände ist das Vorhandensein ausreichender Aschenbecher neben den Liegestühlen. Diese sollen im Auftrag des Strandverwalters geleert werden. Angesichts der Brandgefahr, welche jedoch die Entsorgung der Zigarettenkippen in den Kompostbehältern birgt, müssen diese vorerst, evtl. in einem kleinen Metallbehälter, getrennt gelagert werden, wo sie unter Umständen genässt werden. Aufgrund der Tatsache, dass es bis heute keinen angemessenen Entsorgungsplan für die Zigarettenkippen gibt, müssen diese letztlich im Restmüllbehälter entsorgt werden.

Sowohl die Müllbehälter als auch deren Aufstellungsbereich, müssen ausreichend ausgeschildert sein und die Anweisungen sollten auf mehreren Sprachen angeschrieben sein. Desweiteren sind die Müllbehälter in regelmäßigen Abständen zu leeren und ihr Inhalt ist zu geeigneten Recycling- und Abfallverwaltungszentren zu transportieren.

Erwähnenswert ist weiter, dass es bzgl. der an Land gespülten Algen und des daraus hervorgerufenen ästhetischen Problems ein griechisches Kompostierungsunternehmen gibt (http://www.compost.gr/#!unique-method-gr/co9t).

Im allgemeinen empfiehlt es sich, folgende Müllbehälter aufzustellen:

Mindestens 1 grünen Müllbehälter für Restmüll

Mindestens 1 blauen Müllbehälter für recycelbare Verpackungsmaterialien

Mindestens 1 braunen Müllbehälter für organische Abfälle

Mindestens 1 Metallbehälter für die aus den Aschenbechern eingesammelten Zigarettenkippen

Einen Tonaschenbecher an jedem Liegestuhl

1 Schmetterlingsnetz, mit welchem Abfall am Sandstrand eingesammelt wird, ohne dass man sich umständlich bücken muss

Einmalhandschuhe für die Angestellten für den Fall, dass Abfall von Hand eingesammelt werden muss

Der Strandverwalter hat dafür zu sorgen, dass alle Müllbehälter ständig geschlossen sind.

Sonstige Abfälle wie Batterien, elektrische oder elektronische Geräte, sind entweder an der Rezeption abzugeben, wobei der Strandverwalter die Verantwortung übernimmt, diese sorgfältig entsprechend zu entsorgen. Anderen- falls ist der Gast zu informieren, wo sich der nächstgelegene, geeignete Recyclebehälter befindet.

 In keinem Fall dürfen Abfälle in falsche Müllbehälter entsorgt werden und natürlich wird nichts „entsorgt“ , indem man es ins Meer wirft oder am Strand zurück lässt.

Schutzmaßnahmen für bedrohte Tierarten

Bis heute liegen für den Bereich des Candia Maris Hotelstrandes, keine Meldungen über die Existenz bedrohter Tierarten vor. Falls jedoch ein solches Tier gesichtet wird, werden alle notwendigen Schutzmaßnahmen ergriffen.

Im Anschluss werden beispielhaft einige Schutzmaßnahmen erwähnt. Jedoch gilt für den Fall, dass ein bedrohtes oder unter Naturschutz stehendes Tier lokalisiert wird, dies unbedingt an die zuständigen Behörde gemeldet werden muss.

Sollte ein Schildkrötennest gefunden werden

Wenn das Nest aufgrund von Fussgänger- oder Autoverkehr bedroht wird, so platzieren Sie in einem Radius von 2 Metern Befestigungsheringe in den Sand, welche Sie dann mit einem Seil verbinden.

ACHTUNG: Graben Sie keinesfalls den Boden im Bereich des Nestes.

Falls Steine oder andere Hindernisse den kleinen Schildkröten evtl. den Zugang zum Meerwasser verhindern, so entfernen Sie diese.

Wenn sich das Nest im Schatten befindet, etwa unter einem Sonnenschirm, so versuchen Sie diesen ebenfalls zu entfernen.

Sollte eine verletzte Schildkröte gefunden werden

Transportieren Sie die Schildkröte an einen SICHEREN ORT, ohne Menschen und Lärm. DIE SCHILDKRÖTE WIRD IMMER VOM PANZER AN AUFGEHOBEN (niemals von den Exremitäten ((Paddeln) oder vom Kopf).

Wenn das Tier aufgrund seiner Grösse von zwei Personen getragen werden muss, so greift man sie stets vom Panzer, am Kopf- und Schwanzbereich.

MAN LEGT DAS TIER VORISCHTIG AB und achtet darauf, dass sich seine Paddeln in natürlicher Stellung befinden.

Sorgen Sie dafür, das sich dass Tier in einem GESCHÜTZTEN UND BEGRENZTEN RAUM BEFINDET, OHNE STRÖMUNGEN UND WINDE. Vor allem während der Sommermonate, sind die etwaigen Wunden des Tieres mit einem FEUCHTEM STOFF zu bedecken. Die Raumtemperatur darf nicht unter 15 Grad Celsius fallen. Es ist nicht unbedingt notwendig, dass sich die Schildkröte im Meerwasser befindet. Besonders wenn sie am Kopf verletzt oder erschöpft ist, DARF SIE SICH NICHT IM WASSER BEFINDEN, da sie ertrinken könnte.

Wenn sie sich in Fischernetzen oder Angelschnuren verwickelt haben sollte, so sind diese sehr vorsichtig zu entfernen. ZIEHEN SIE AUF KEINEN FALL AN EINEM ANGELHAKEN ODER –SCHNUR, DIE AUS DEM MUND- ODER SCHWANZBEREICH HÄNGT.

Prüfen Sie alle Extremitäten (Paddeln) und falls ERKENNUNGSZEICHEN (tags) gefunden werden, melden Sie sich telefonisch beim zuständigen Rettungsnetz (210 8944444) an. Sie erhalten ein spezielles Formular, das sorgfältig AUSGEFÜLLT werden muss, damit sowohl dieser, als auch allen anderen Schildkröten geholfen werden kann.

Sollte eine tote Schildkröte gefunden

Wenn die Schildkröte tot ist, muss sie AN LAND GETRAGEN WERDEN und es müssen sowohl das Hafenamt, als auch die Organisation Archelon informiert werden.

ACHTUNG: ES IST MÖGLICH, DASS DIE SCHILDKRÖTE TOT AUSSIEHT, SICH ABER TATSÄCHLICH NUR IN LETHARGIE BEFINDET, WAS VOR ALLEM IN DEN KALTEN MONATEN GESCHEHEN KANN.

SOWOHL DER TATSÄCHLICHE TOD DES TIERES, ALS AUCH DIE TODESURSACHE, MÜSSEN VON EINEM AMTSTIERARZT FESTGESTELLT WERDEN. Wenn kein Amtstierarzt greifbar ist, wird ein Allgemeintierarzt oder das Hafenamt gerufen .

Wenn ein Erkennungszeichen gefunden wird, muss dieses entfernt werden und an die ARCHELON Organisation geschickt werden.

ACHTUNG: DIES GILT NUR FÜR TOTE TIERE.

Desweiteren wäre es für ARCHLON sehr hilfreich, wenn Sie ein Photo vom Tier und v.a. seiner Wunden machen könnten.

Füllen Sie das von ARCHELON zugeschickte Formular aus und informieren Sie die zuständigen Behörden auf Gemeineebene, so dass eine vorschriftsmäßige Bestattung des Tieres erfolgen kann.

Für mehr Informationen: http://www.archelon.gr/ .

Das dem Strand (Almyros) nahegelegene Wasserbiotop Almyros

In der Landzone des Strandes trifft man auf das Wasserbiotop von Almyros Agios Nikolaos. Hierbei handelt es sich um ein Biotopsystem mit leicht salzhaltigen, karstigen Quellen mit ständigem Fluss, welche somit Druck aus dem hyrdrophoren System der Berge Diktis – Selenas entnehmen. Das Wasser sprudelt im umfangreichen Schilf hervor und so ist dieses nicht überquerbar. An dieser Stelle entspringt der Fluß und bildet eine Mäanderform, um schließlich im Meer zu münden. Abgesehen vom Bambus, gibt es Tamarixbäume, Binsen, Myrte, und am Strand gedeihende ¨sandfreudige” Pflanzenarten, so etwa die Sandlilie. Ein Bereich wurde zum Schutz dieser “sandfreudigen” Pflanzen abgegrenzt und es ware ratsam, diesen Bereich überhaupt nicht zu betreten. Es bietet sich an, schöne Photos der Flora und Fauna des Wasserbiotopes zu machen.

Im Wasserbiotop leben viele Vogelsorten, welche sich hier fortpflanzen. Die gestreifte Wasserschildkröte, der Kretafrosch, der grüne Baumfrosch, die Wasserschlange, wohingegen man in der Umgebung die grüne Riesen-Smaragdeidechse.

Allgemeine Merkmale des Almyros Strandes

Strand Name

Almyros

Strand Kennzeichnung

GRCR201603

Strandkategorie

Organisierter Strand

Gemeindeangehörigkeit

Stadtgemeinde Agios Nikolaos

Strand Verwalter

DAEAN
Administrator des Strandes Michael Garefalakis

 

Zertifizierung 2016

# INDEX - KRITERIEN Wichtigkeit Benotung
1 Informierung des Publikums durch Schilder und über die Website www.costanostrum.org über: Die Meeres- und Landfauna, sowie die Meeres- und Landflora und die Wasserbiotope innerhalb der Strandzone In Sachen von Müllverwaltung, Umweltschutz usw. O/4  4
2 Veröffentlichung des Managementplans, der Indexe und aller diesbezüglichen, für die Besucher wichtigen Informationen. O/4  4
3 Vorhandensein der erforderlichen Müll- und Recyclebehälter zur regelmäßigen Entsorgung der Abfälle. O/4  4
4 Anwendung des Managementplans für nachhaltige Entwicklung des Strandes. O/4  4
5 Regelmäßige Reinigung des Strandes - mindestens dreimal pro Jahr O/4  4
6 Vorhandensein des Fragebogens, ausgedruckt oder über die Website www.costanostrum.org . O/4  4
7 Jährlich durchgeführte Wasserqualitäts-kontrollen, deren Ergebnisse vom Strand- Verwalter durch die Ausschilderung und über die Website www.costanostrum.org veröffentlicht werden O/4  4
8 Rettungsschwimmerpräsenz O/4  4
9 Präsenz des Strandverwalters O/4  4
10 Einhaltung der gesetzlich vorgesehenen Ordnung O/4  4
11 Strand Auszeichnung mit der „Blauen Flagge“ 3  3
12 Schutzmaßnahmen für bedrohte Tierarten 3  3
13 Methoden und Maßnahmen zur Verringerung des Wasserverbrauchs 3  0
14 Bestmögliche Sand Qualität, frei von Abfällen, aus dem Meer gespültem Müll oder Zigarettenstümmel 3  0
15 Geeignetheit der Einrichtungen in den Dusch- und Toilettenbereichen 3  3
16 Busverbindung von und zum Strand, mindestens 4mal pro Tag 3  3 
17 Reinigung des Meeres in Küstennähe, mindestens 3mal pro Jahr 3  3
18 Plan für Notfälle 3  0  
19 Angebot lokaler und traditioneller Produkte in den Gastronomiebetrieben des Strandbereich 3  3 
20 Über die Hälfte der Besucher benutzt umweltfreundliche Fortbewegunsmittel (Bus, Fahrrad, Elektroautos oder zu Fuß), um an den Strand zu gelangen 2  0 
21 Untersagung privaten Gebrauchs von CD-Playern u.ä., ohne Kopfhörer 2  2 
22 Der von den Einrichtungen produzierte Lärmpegel ist nicht höher als 50 Dezibel 2  2 
23 Umweltfreundliche Strand-Ausstattung Einrichtungen, welche in Harmonie mit der natürlichen Schönheit der Landschaft sind 2  0
24 Umweltfreundliche Strand-Einrichtungen, welche in Harmonie mit der natürlichen Schönheit der Landschaft sind 2  0
25 Umweltbildung und Sensibilisierung des Publikums, die mindestens einmal pro Jahr von den Verwaltungsträgern des Strandes durchgeführt wird 2  2
26 Spezielle Infrastrukturen für Behinderte (Parkplatz, WC, Zugangsmöglichkeit usw.) 2  2
27 Spezielle Infrastrukturen für Schwangere und Babys (Zugangsmöglichkeit, Windelwechsel-raum usw.) 2  0
28 Vorhandensein von Sitzbänken, Stühlen u.ä, so daß der Strand auch in Winter als Freizeitort (zB für Picknicks genutzt werden kann) 2  0
29 Alle im Strandbereich platzierten Schilder stehen im Einklang mit dem Landschaftsbild 2  0
30 Handlungen zur Bewahrung der Vegetation in den gesunden Ökotopen und Handlung zum Aufbau geschädigter Vegetation und vernachlässigter Stränden 2  2
31 Die Meergewässer sind gem. der Rahmenrichtlinie 2006/7/EG vom 15.02.2006. als Gewässer von „guter“ oder „ausgezeichneter“ Qualität ausgezeichnet worden. 2  2
32 Keine Benutzung von Motorbooten oder Anlegung in der Nähe des Strandes 2  2
33 Angebot lokaler Produkte zu mind. 51% 1  0
34 Die Energiebedürfnisse der Strandunternehmen werden durch alternative – umweltfreundliche Energiequellen gedeckt 1  0
35 Die Anwendung der ISO 9001 oder ISO 13009 Systeme durch den Strand Verwalter 1  0
36 Anwendung und Durchführung der ISO 14001 oder EMAS oder TRAVELIFE oder Green Key durch den Strnadverwalter 1  0
37 Umweltfreundliche Wasser – Freizeit- und Sportaktivitäten 1  0
38 Kostenloser Internetzugang im Strandbereich 1  0
39 Ständige Abrufmöglichkeit über Verfügbarkeit von Liegestühlen, Strandschirmen sowie über die aktuellen Wetterverhältnisse jedes Strandes, über die Website und die Handy Applikation stets aktuell angegeben werden 1  0 
  Gesamtnote für organisierte Strände. 100 72

 

 

Endnote – erste Einstufung & Zertifizierung des Strandes

Bewertungsdatum

 13/07/2016

Gesamtnote

72

Anzahl der Seepferdchen des Strandes

3

Zertifizierung 2017

# INDEX - KRITERIEN Wichtigkeit Benotung
1 Informierung des Publikums durch Schilder und über die Website www.costanostrum.org über: Die Meeres- und Landfauna, sowie die Meeres- und Landflora und die Wasserbiotope innerhalb der Strandzone In Sachen von Müllverwaltung, Umweltschutz usw. O/4  4
2 Veröffentlichung des Managementplans, der Indexe und aller diesbezüglichen, für die Besucher wichtigen Informationen. O/4  4
3 Vorhandensein der erforderlichen Müll- und Recyclebehälter zur regelmäßigen Entsorgung der Abfälle. O/4  4
4 Anwendung des Managementplans für nachhaltige Entwicklung des Strandes. O/4  4
5 Regelmäßige Reinigung des Strandes - mindestens dreimal pro Jahr O/4  4
6 Vorhandensein des Fragebogens, ausgedruckt oder über die Website www.costanostrum.org . O/4  4
7 Jährlich durchgeführte Wasserqualitäts-kontrollen, deren Ergebnisse vom Strand- Verwalter durch die Ausschilderung und über die Website www.costanostrum.org veröffentlicht werden O/4  4
8 Rettungsschwimmerpräsenz O/4  4
9 Präsenz des Strandverwalters O/4  4
10 Einhaltung der gesetzlich vorgesehenen Ordnung O/4  4
11 Strand Auszeichnung mit der „Blauen Flagge“ 3  3
12 Schutzmaßnahmen für bedrohte Tierarten 3  3
13 Methoden und Maßnahmen zur Verringerung des Wasserverbrauchs 3  0
14 Bestmögliche Sand Qualität, frei von Abfällen, aus dem Meer gespültem Müll oder Zigarettenstümmel 3  2
15 Geeignetheit der Einrichtungen in den Dusch- und Toilettenbereichen 3  3
16 Busverbindung von und zum Strand, mindestens 4mal pro Tag 3  3 
17 Reinigung des Meeres in Küstennähe, mindestens 3mal pro Jahr 3  3
18 Plan für Notfälle 3  0  
19 Angebot lokaler und traditioneller Produkte in den Gastronomiebetrieben des Strandbereich 3  2 
20 Über die Hälfte der Besucher benutzt umweltfreundliche Fortbewegunsmittel (Bus, Fahrrad, Elektroautos oder zu Fuß), um an den Strand zu gelangen 2  0 
21 Untersagung privaten Gebrauchs von CD-Playern u.ä., ohne Kopfhörer 2  2 
22 Der von den Einrichtungen produzierte Lärmpegel ist nicht höher als 50 Dezibel 2  2 
23 Umweltfreundliche Strand-Ausstattung Einrichtungen, welche in Harmonie mit der natürlichen Schönheit der Landschaft sind 2  0
24 Umweltfreundliche Strand-Einrichtungen, welche in Harmonie mit der natürlichen Schönheit der Landschaft sind 2  0
25 Umweltbildung und Sensibilisierung des Publikums, die mindestens einmal pro Jahr von den Verwaltungsträgern des Strandes durchgeführt wird 2  2
26 Spezielle Infrastrukturen für Behinderte (Parkplatz, WC, Zugangsmöglichkeit usw.) 2  2
27 Spezielle Infrastrukturen für Schwangere und Babys (Zugangsmöglichkeit, Windelwechsel-raum usw.) 2  0
28 Vorhandensein von Sitzbänken, Stühlen u.ä, so daß der Strand auch in Winter als Freizeitort (zB für Picknicks genutzt werden kann) 2  0
29 Alle im Strandbereich platzierten Schilder stehen im Einklang mit dem Landschaftsbild 2  0
30 Handlungen zur Bewahrung der Vegetation in den gesunden Ökotopen und Handlung zum Aufbau geschädigter Vegetation und vernachlässigter Stränden 2  2
31 Die Meergewässer sind gem. der Rahmenrichtlinie 2006/7/EG vom 15.02.2006. als Gewässer von „guter“ oder „ausgezeichneter“ Qualität ausgezeichnet worden. 2  2
32 Keine Benutzung von Motorbooten oder Anlegung in der Nähe des Strandes 2  2
33 Angebot lokaler Produkte zu mind. 51% 1  0
34 Die Energiebedürfnisse der Strandunternehmen werden durch alternative – umweltfreundliche Energiequellen gedeckt 1  0
35 Die Anwendung der ISO 9001 oder ISO 13009 Systeme durch den Strand Verwalter 1  0
36 Anwendung und Durchführung der ISO 14001 oder EMAS oder TRAVELIFE oder Green Key durch den Strnadverwalter 1  0
37 Umweltfreundliche Wasser – Freizeit- und Sportaktivitäten 1  0
38 Kostenloser Internetzugang im Strandbereich 1  1
39 Ständige Abrufmöglichkeit über Verfügbarkeit von Liegestühlen, Strandschirmen sowie über die aktuellen Wetterverhältnisse jedes Strandes, über die Website und die Handy Applikation stets aktuell angegeben werden 1
  Gesamtnote für organisierte Strände. 100 74

 

 

Endnote – erste Einstufung & Zertifizierung des Strandes

Bewertungsdatum

 14/07/2017

Gesamtnote

74

Anzahl der Seepferdchen des Strandes

3